Gesichter der Welt - Fremd und doch vertraut

 

Inspiriert und motiviert durch Reisen nach Afrika, die Kunstszene Kapstadts, die Menschen dieses Kontinents und die bunte Vielfalt der Gesichter unserer Stadt entsteht eine neue Serie von Bildern „Gesichter der Welt“.  

 

Die Motive werden im Malprozess durch Vielschichtigkeit der Farben, das Weglassen von Begrenzungen und entfremdenden Elementen in eine harmonische Gesamtkomposition gesetzt. Mit Pinsel und Acrylfarbe wird das Porträt auf die Leinwand übertragen. Der Ausdruck von Stimmungen und Sinnlichkeit soll dem Betrachter ein Gefühl von Vertrautheit zu einem fremden Individuum vermitteln.

  

"Die Stimmung der Menschen und deren Heimat spiegeln die Farben der Bilder wunderbar. Wie die abstrakte Malerei haben die Portraits Frische, Spontanität, Kraft und Energie."

Julia Gass, Kulturredaktion Ruhrnachrichten Dortmund


 

 

Odyssee im Mittelmeer

 

Humanismus und Toleranz sind Errungenschaften unserer Kultur in Europa. Ausgelöst von Krieg und Konflikten im Nahen Osten und in den afrikanischen Ländern fliehen Menschen aus ihrer Heimat in die Länder, in denen sie auf ein Leben in Sicherheit und Frieden hoffen. Durch Medien erfahren wir hautnah über Leid und Schmerz dieser Menschen auf ihrer Flucht nach Europa. 

 

Ich habe mich daher entschlossen, dieses humanistische und politische Thema in meinen Werken aufzugreifen und einen Beitrag zur Empathie und Toleranz zu leisten. „Bilder sagen oft mehr als Worte“.

 

Die  Werke befassen sich mit dem unendlichen Leid der Flüchtlinge, deren Hoffnung und ihren Kampf um das Überleben. 

 


1  

 

 

 

 

Rita Wrede Art- Galerie Dortmund